Info-Veranstaltung zur Windkraft

Einladung der Bürgerinitiative Freie Horizonte Herrenberg im Gäu am 16. Mai 2024 in Herrenberg

Der Vorsitzende der Bürgerinitiative Hans Tolzin begrüßte die Gäste in der gut besuchten Alten Turnhalle. Unter anderem erklärte er, es ginge darum, der Bevölkerung zu ermöglichen, ausgewogene Informationen zur Windkraft und dem Vorhaben in Herrenberg zu erhalten. Das bisherige Vorgehen der Mitmachstadt Herrenberg und deren Entscheidungsträger hat ja in wenigen, schnellen Schritten hinter verschlossenen Türen stattgefunden ohne die Bevölkerung wesentlich zu informieren oder gar in die Entscheidungsfindung einzubeziehen.

Der Referent Hansjörg Jung ist Verfahrensbeteiligter in Windkraftprojekten und konnte neben fachlich gut aufbereiteten und dargestellten Fakten, Tatsachen und Informationen aufgrund seiner Erfahrung viele praktische Beispiele einbringen und so den Vortrag unterhaltsam gestalten. Die Zuhörer lernten über aktuelle Verfahren – unseren Spitalwald aber auch andere Verfahren. Flächenverbrauch, Höhe, Konstruktion und Bau von Windrädern, Rotmilane und Fledermäuse, Wertveränderung von Immobilien, das Wasser in unserem Spitalwald, Schattenschlag, Verwirbelungen und Immissionen – all das wurde erörtert. Gesundheitliche Risiken wurden anhand von Rechtsprechungen vorgestellt und auf die Problematik der Materialien bei der Produktion und während des Betriebs wurde hingewiesen. Interessant waren die Ausführungen über die Veränderung der geeigneten Flächen im Windatlas Baden-Württemberg 2011 zu 2019, die Windverhältnisse haben sich sehr günstig für den Bau von Windrädern verändert. Bilder visualisierten sehr gut die Mächtigkeit der Windräder, die aktuell mit einer Höhe von 285 Metern gebaut werden – vom Schlossberg weithin sichtbar. Es ergab sich ein eindrückliches Bild über die immensen und zu erwartenden Veränderungen für unseren Stadtwald, unser Wasser, uns Menschen, unsere Stadt, unsere Gemeinden. Es wird sich viel verändern, nicht nur visuell, sondern auch: Walderholungsgebiete fallen weg, Böden könnten austrocknen, Vögel und andere Waldtiere könnten gestört und getötet werden, Anwohner könnten durch Schattenwurf, Blinken, Bodenvibrationen oder Schall mindestens gestört, wenn nicht sogar gesundheitlich geschädigt werden, ebenso könnten Grundwasserverschmutzungen und winzige Teilchen (Abfall vom Windrad während des Betriebs oder auch bei einer Havarie) Anwohner und Tierwelt gefährden und schädigen, finanzielle Verluste könnten den Immobilienbesitzern drohen.

Insgesamt kam die Veranstaltung gut an, in der Fragerunde wurde kritisch hinterfragt, ob nicht der Rohstoffverbrauch der Balsahölzer übertrieben und weshalb die positive Einnahmenseite der Gemeinde nicht dargestellt würde. Die Bürgerinitiative will weitere Vorträge organisieren um die Bevölkerung ausgewogen zu informieren. Genauso wird nach Einschätzung von Herrn Jung die Stadt Herrenberg im Sommer 2024 selbst Informationsveranstaltungen abhalten um dann im Spätjahr 2024 zu einer Entscheidung zu kommen. Bis dahin gibt es also genügend Möglichkeiten, sich ausgewogen zu informieren.

Für die weitere Recherche eignen sich zum Beispiel:

Herr Jung stellt auf der Seite thinkaero.de weitere Informationen zur Verfügung

Bürgerinitiative Freie Horizonte Herrenberg im Gäu: www.freie-horizonte.org

Über den Windatlas Baden-Württemberg: www.mensch-natur-bw.de

Bundesinitiative: www.vernunftkraft.de

***