Die Schwächung des amerikanischen Finanzsystems – Entdollarisierung in vollem Gange

Wie verunsichern die BRICS Staaten die westlichen Mächte, die seit Jahrhunderten eine unangefochtene Vormachtstellung innehaben? Während die westlichen Blöcke wie die Europäische Union, die G7 und die G20 nicht offen ihre Besorgnis über die BRICS äußern, sieht die Realität hinter verschlossenen Türen anders aus. Diese noch nie dagewesene Verschiebung bedeutet das Auftauchen eines gewaltigen Rivalen, der die globale Machtdynamik umgestaltet und den westlichen Block aus seiner Machtposition verdrängt. Die Rede ist von BRICS, der die alten Akteure nervös macht. Aber wie erreichen die BRICS dies?

Du hast vielleicht gehört, daß die BRICS-Staaten die westlichen Mächte verunsichern, aber es wird nur wenig darauf eingegangen, wie dies erreicht wird. Einfach ausgedrückt: Die BRICS-Staaten schlagen dort zu, wo es am meisten weh tut, nämlich bei der Strategie, die Weltwirtschaft zu dominieren, sich auf eine breitere Mitgliedschaft auszudehnen und eine neue Währung vorzuschlagen, die den US-Dollar ersetzen soll. Doch wie steht die BRICS im Vergleich zur EU da, wenn man bedenkt, daß ihr neue Mitglieder beigetreten sind?

Es ist interessant zu wissen, daß der Begriff BRICS rein natürlich entstanden ist. BRICS, der den wirtschaftlichen Zusammenschluss von Ländern wie Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika bezeichnet, wurde nicht von diesen Ländern selbst geprägt. Überraschenderweise wurde er von den Goldman-Sachs-Ökonomen Jim O’Neal und Roopa Purushothaman aus strategischen Gründen geprägt. Ursprünglich dachten diese Ökonomen nur an Brasilien, Russland, Indien und China, weshalb der Begriff BRIC entstand und Südafrika außen vor blieb. Diese Unterscheidung wurde in einem von Goldman Sachs veröffentlichten Bericht hervorgehoben, der Einblicke in die Hintergründe des Begriffs bietet. Dies geschah in den frühen 2000er Jahren, als der Bericht vorhersagte, daß diese Gruppe von Volkswirtschaften, die als BRIC bekannt sind, die entwickelten Volkswirtschaften der Welt in Bezug auf das Wachstum übertreffen würde. Diese Vorhersage bewahrheitet sich nun, da diese Volkswirtschaften laut Goldman Sachs die westlichen Volkswirtschaften bis 2050 überholen werden. Diese Prognose berücksichtigt jedoch nicht die neu hinzugekommenen Mitglieder, die die gesamte Dynamik verändert haben, und es ist wichtig zu wissen, was die BRICS-Staaten heute sind. Goldman Sachs hat Südafrika in seinen Berichten nicht berücksichtigt, aber die Länder, die die BRIC bilden, konnten Südafrika aufgrund seines spektakulären Wirtschaftswachstums nicht außen vor lassen, also wurde Südafrika hinzugefügt. Und wir sahen einen Block der fünf am schnellsten wachsenden Volkswirtschaften der Welt an einem Tisch sitzen, und was sie gemeinsam taten, war nichts weniger als eine Überraschung.

Im Jahr 2021 stieg das gemeinsame Bruttoinlandsprodukt (BIP) dieser fünf Länder auf beeindruckende 25,85 Billionen Dollar und übertraf damit das der EU, das nur 14 Billionen Dollar betrug. Das ist der Punkt, an dem sich die EU-Wirtschaft überflügelt sieht. Man solle wissen, daß wir 27 Länder in der EU haben, die sich selbst als die am weitesten entwickelten Länder bezeichnen und im Herzen des Westens liegen. Trotzdem konnten sie nicht mit gerade einmal nur fünf BRICS-Ländern konkurrieren. Um ihren Einfluss geltend zu machen und eine Alternative zu westlich dominierten Institutionen wie dem Internationalen Währungsfonds und der Weltbank zu bieten, gründeten die BRICS-Mitglieder 2014 die neue Entwicklungsbank mit einer Reserve von 50 Milliarden Dollar. Außerdem haben sie eine Eventual-Reservevereinbarung getroffen, um die Mitgliedsländer finanziell zu unterstützen. Dieser alternative Ansatz ist für Nicht-BRICS-Staaten zunehmend attraktiv, da er unparteiische Hilfe bietet ohne ihre Souveränität zu beeinträchtigen.

Im Gegensatz dazu stehen westliche Institutionen wie die Weltbank und der IWF in der Kritik, Einfluss zu nehmen und die Souveränität der Länder zu beeinträchtigen, anstatt ihnen in Finanzkrisen wirklich zu helfen.

Die wachsende Attraktivität der BRICS ist offensichtlich, da immer mehr Länder ihr Interesse an einem Beitritt bekundet haben. Frühere Länder wie Saudi-Arabien, die Vereinigten Arabischen Emirate, Ägypten, Algerien, Nigeria, Iran, Bahrain, Mexiko, die Türkei, Argentinien und mehrere afrikanische Länder haben ihre Absicht bekundet, der BRICS beizutreten. Es wird als idealistisch angesehen, daß Länder wie Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) der BRICS jemals beitreten werden. Jetzt wissen wir jedoch, daß Saudi-Arabien, die VAE, Ägypten, Äthiopien und der Iran der BRICS beigetreten sind. Das hat nochmals die Karten neu mischen lassen und große Veränderungen sind in Sicht.

Mit dem Öl von Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten haben die BRICS ein Druckmittel erhalten, das ihnen zuvor fehlte. Mit dem Zusammenschluss von Russland, den VAE, dem Iran und Saudi-Arabien, das letztlich die OPEC anführt, haben die BRICS nun die Macht, sogar die globalen Ölpreise festzulegen, aber abgesehen davon haben die neuen Mitglieder die BRICS zu einer größeren Wirtschaftsmacht gemacht als je zuvor. Jetzt verfügt der Block über ein gewaltiges BIP von 30 Billionen Dollar, was 29 % des weltweiten BIP ausmacht. Im Vergleich dazu hat die EU ein BIP von 15,8 Billionen Dollar. Es wird deutlich, daß die BRICS nicht warten müssen, um die EU zu überwältigen. Das haben sie bereits vor langer Zeit getan. Die G7 ist dazu keine Konkurrenz für sie.

Die BRICS mit ihren neuen Mitgliedern plant nun die G7 zu entthronen, indem sie das Finanzsystem verändert, das den westlichen Mächten alle Hebel in die Hand gibt. Erreicht wird dies durch die Entdollarisierung. Die BRICS fordern ihre Verbündeten auf sich vom Dollar abzuwenden. Sie unternehmen darüber hinaus einen beispiellosen Schritt, indem sie Gold anhäufen, um eine greifbare Währung zu schaffen, die den US-Dollar ersetzt. Ja, es ähnelt der Vision von Muammar al-Gaddafi, den Gold-Dinar einzuführen. Aber damit dieser Plan gelingt, brauchen die BRICS eine beträchtliche Goldreserve. Experten in den USA sind besorgt über den erheblichen Rückgang der Gold- und Silberbestände an großen Edelmetallbörsen wie der London Metal Exchange und der CME Group. In den letzten 18 Monaten wurde ein erheblicher Teil des Silbers, etwa 70 % und 45 % der bei der CME Group registrierten Goldbarren aufgekauft und vom Markt genommen. Viele haben sich gefragt, ob die BRICS-Staaten hinter diesem Trend stecken könnten. Jüngste Berichte aus glaubwürdigen Quellen wie Bloomberg haben jedoch bestätigt, daß die BRICS-Mitglieder tatsächlich erhebliche Mengen an Gold und Silber anhäufen, allen voran China. Nach Angaben von Bloomberg haben die Zentralbanken insbesondere Chinas, Russlands, Indiens und Saudi-Arabiens im dritten Quartal 2022 die unglaubliche Menge von 399 Tonnen Gold gekauft. Was bezwecken die BRICS mit der Anhäufung großer Mengen an Gold und Silber?

Wir müssen verstehen, wie die BRICS einen Eckpfeiler der westlichen Wirtschaft, das Abkommen von Breton Woods, in Frage stellen. Nach diesem Abkommen, das die Vorherrschaft des US-Dollars festschrieb, erklärten sich alle Länder bereit, den Dollar als Weltwährung zu übernehmen. Dieses Abkommen verschaffte den USA und den westlichen Mächten einen beträchtlichen Vorteil, da die Länder den Dollar hielten und damit dessen Wert stärkten. Die BRICS-Staaten, insbesondere China und Russland, haben sich jedoch als Herausforderer der westlichen Vorherrschaft erwiesen und arbeiten an der Einführung eines neuen Systems. Russland und China sind dabei, eine neue Währung zu entwickeln, die durch das von ihnen angehäufte Gold gedeckt ist. Im Gegensatz dazu verfügt der US-Dollar über keine physischen Vermögenswerte und ist im Wesentlichen eine von der US-Regierung autorisierte Fiat-Währung.

Darüber hinaus kann Saudi-Arabien, ein wichtiges Mitglied des OPEC-Ölkartells und aktuelles Mitglied der BRICS bei der Entdollarisierung der Welt helfen. Tatsächlich werden Saudi-Arabien und die OPEC eine entscheidende Rolle für den Erfolg der BRICS-Währung spielen, da sie das Breton-Woods-Abkommen überhaupt erst ermöglicht haben.  Da Saudi-Arabien der BRICS beigetreten ist, wird es sich auch von seinen Dollarreserven trennen, was bedeutet, daß Öl in lokaler oder neuer BRICS-Währung verkauft wird und die derzeitigen US-Dollar-Reserven auf den Märkten abfließen werden. Dies wird dazu führen, daß das Breton-Woods-System weitgehend aufgegeben wird und die Länder die neue Finanzordnung und die von den BRICS ausgegebene Währung annehmen. Infolgedessen wird es einen Zustrom von Dollars auf den Markt geben, der sie praktisch wertlos macht.

Der Prozess der Verringerung der Abhängigkeit vom Dollar, auch bekannt als Entdollarisierung, ist bereits im Gange. Russland hat die Initiative ergriffen und selbst US-Geschäftsbanken verringern ihre Abhängigkeit vom Dollar, weil sie sich Sorgen um dessen künftigen Wert machen, wenn alle 200 Länder ein neues System fordern. Auch wenn dieser Übergang die USA und den Westen vor Herausforderungen stellen mag, wird die Realität einer sich verändernden globalen Finanzlandschaft früher als erwartet deutlich werden. Sogar die Wall Street hat gesagt, daß die Ära des USD vorbei ist.

Bild: panafricanreview
***